© Jenny Schäfer

Hamburg
2017

 
http://www.jennyschaefer.de/files/gimgs/th-101_nosciencefiction_jennyschäfer1.jpg
 
 
http://www.jennyschaefer.de/files/gimgs/th-101_nosciencefiction_jennyschäfer2.jpg
 
 
http://www.jennyschaefer.de/files/gimgs/th-101_nosciencefiction_jennyschäfer3.jpg
 
 
http://www.jennyschaefer.de/files/gimgs/th-101_nosciencefiction_jennyschäfer4.jpg
 
 
http://www.jennyschaefer.de/files/gimgs/th-101_nosciencefiction_jennyschäfer5.jpg
 
 
http://www.jennyschaefer.de/files/gimgs/th-101_nosciencefiction_jennyschäfer6.jpg
 
 
http://www.jennyschaefer.de/files/gimgs/th-101_hpPortfolioJennySchäfer.jpg
 

This is no science fiction.
Auswahl

Fotografien, Passepartouts mit Lasergravur, 5 D-Mark Sonderprägung, Stein, Postkarte, Kinderfoto

no planets, no energy, no heaven, no sanctum, no moon, no nature, no galactica, no ground, no atmosphere, no bombs, no archaeology, no wood, no home.

Jenny Schäfer, 2015

"(...) Wenn die Fotografien, die wir sehen, nicht real sind, sondern Konstrukte, dann zeigen sie vielleicht nicht nur unsere Lebenswirklichkeit, sondern gleichzeitig auch eine andere, etwas ganz Anderes, einen fremden Planeten, vielleicht sogar ein Paralleluniversum, in den Zwischenräumen, direkt aus Photoshop, gefiltert und lila schimmernd; ein Paralleluniversum, in dem das Mysterium und die Gleichzeitigkeit einen größeren Raum einnehmen; in dem eine Zukunft existiert, als Hoffnung, als hysterisches Orakel, als Wahrsagerei, als Metaphysisches. Vielleicht heißt die Ausstellung deshalb This is no Science Fiction, also wegen dem Paralleluniversum: weil sie auch Science-Fiction ist. Weil alles Science Fiction ist. Jenny Schäfer erschafft Paradoxien; Gleichzeitigkeiten als Realität, die wir nicht durch Dissonanzreduktion überwinden können. Gleichzeitigkeiten, die wir aushalten müssen und die uns deshalb anregen, uns selbst zu hinterfragen.(...)"

(Joshua Gross, 2017)